Guatemaltekin Guatesol Maispflanze

Español

Home
Aktuell
Über Guatesol
Kontakt
Rundbriefe

Projekte
Frauenprojekt Cahabón
Landwirtschaftsschule
Behindertenheim Kinder
Das Mayarecht
Projekt el Cedro
Wasser-Projekt
Amarant


Webkooperativen
Ixoquib aj Keem
Flor de Algodón

Wie helfen? - Spenden

Reisen
Guatemala Reisen

Fotos
Links


Guatemala Solidarität - Prozesse mit Frauen und Jugendlichen - Maya und Mayakalender


titel
Gruppe el Cedro
Gruppe el Cedro Nahual Mayakalender buch teuflische schatten Aktuelle Vorträge

Pastoral der Erde
Pastoral de la tierra
Pastoral de la terre
Pastoral TÈ  A

NEUES PROJEKT
in
CONCEPCION
DEL CEDRO
Guatemala
Nuevo Proyecto
en
CONCEPCION DEL CEDRO
Guatemala

Nahual
Alles über Maya Kalender
und 2012
Teuflische Schatten,
ein
wichtiges Buch aus Guatemala
Ausschnitte zum Rein-Lesen
Aktuelle Vorträge
im Moment keine, nach einer Rückkehr aus Guatemala

19.7.2012

Netze der Solidarität für mehr Gerechtigkeit und Hoffnung - konkrete Arbeit mit Frauen, Jugendlichen und Familien

  • Verbindungsnetze
  • Unterstützungsnetze
  • Informationsnetze
  • Prozesse mit Frauen, Jugendlichen und Familien
Menschen ein Gesicht und den Gesichtern Namen geben!

Frauengesichter
        schoggi
Frauengesichter            Produktion

Säen in Santo Domingo

Rosalia Choc Tzul, Rumpok

VERNETZT und schafft Verbindungen zwischen

  • Menschen aus der Schweiz und Guatemala
  • zwischen Webkooperativen und InteressentInnen und KäuferInnen
  • zwischen dem Behindertenheim für Kinder und SpenderInnen und HelferInnen
  • zwischen guatemaltekischen Bauern/Bäuerinnen und Schweizer Bauern/Bäuerinnen
  • zwischen Projekten und interessierten Menschen
  • zwischen Projekten und Spendern, Geldgebern
  • zwischen interessierten Jugendlichen in der Schweiz und Guatemala
  • zwischen guatemaltekischen Institutionen und schweizerischen Institutionen

INFORMIERT – mit Texten, Fotos und über die Home-Page
  • über den Prozess mit Frauen, die Familiengärten aufbauen in Cahabón
  • über den Prozess mit Jugendlichen in Cahabón
  • über Prozesse mit Familien in Cahabón
  • über Guatemala - Land und Menschen
  • über Guatesol bekannte Projekte, die dies wünschen
  • über das Mayarecht - Übersetzung des Buches: Das Maya Recht - Grundbegriffe
  • über die Maya Kultur


INFORMIERT – mit Videos und Fotos
  • über das tägliche Leben in Q'equchi' Gemeinschaften/Dörfern Alta Verapaz
  • über die eigene Arbeit mit den Frauen, Jugendlichen und Familien - Familiengärten, Fische, Kaninchen, Hühner, Ausbildung von Jugendlichen
  • über die Landwirtschaftsschule in Cahabón
  • über die Web-Frauen
  • über die Webkooperativen in Rabinal


INFORMIERT - auf Anfrage in Schulklassen, Gottesdiensten oder Vorträgen mit Dias
oder Video über spezifische guatemaltekische Themen


MEINE ARBEIT
in Guatemala im Instituto Fray Domingo de Vico, Cahabón, Bajaverapaz 10.6.2006
2003 war ich 8 Monate in Cahabón, um herauszufinden, ob in diesem Klima überhaupt Gemüse angebaut werden kann. Und natürlich auch, ob die Frauen Interesse an einem Familiengarten und neuen Ess-, bzw. Kochgewohnheiten haben. Bis zu meiner Abreise konnte ich einiges im neu angelegten Gärtchen ernten: Buschbohnen, Tomaten, einige kleinere Rüebli, Kressig, Peterli und Mangold. Das war zwar kein grosser Erfolg, aber in Anbetracht, dass laut allen Aussagen in Cahabón nichts wächst, doch schon ein erheblicher Erfolg. Bei den Menschen spürte ich grosses Interesse, etwas Neues zu lernen.

Im Dezember 2003 habe ich mich dann entschlossen, ab März 2004 in Guatemala den Versuch zu wagen, mit den Frauen Gemüsegärten anzulegen und neue Rezepte zu finden und zu kreieren.

Seit März 2004 arbeite ich also in Guatemala und bis jetzt haben wir 160 Familiengärten angelegt, in denen die Frauen mit immer grösserem Erfolg Gemüse für die Familie und den Verkauf im Dorf anbauen. Wir haben viele Kochkurse hinter uns, in denen die Frauen lernen, das ihnen unbekannte Gemüse in der Küche zu verwerten. Das weit verbreitete Gerücht, dass die Q'eqchi' kein Gemüse essen, hat sich als total falsch erwiesen. Die Menschen essen das Gemüse sehr gerne und die Frauen entwickeln plötzlich sehr viel Talent im Ausprobieren von neuen Dingen und Rezepten. Sie kochen nicht nur die Randen oder Rüebli, sondern auch die Blätter der Gemüse, die übrigens sehr viele Nährstoffe enthalten. So hat kürzlich eine Frau Randenblätter und Rüeblikraut zusammen gekocht und fand es sehr gut. Dass der Boden Kompost braucht, wenn man Gemüse anbauen will, das haben die Frauen nach einigen Monaten begriffen und sind jetzt fleissig daran, Kompost vorzubereiten.
Die Oberstufe in Chiacach hat nicht nur einen grossen Garten und eine Mischparzelle angelegt, sondern auch einen grösseren Fischteich gebaut, inden wir am 30. April 2006 300 Fischchen ausgesetzt haben, die mit dem Verkauf nach ca. 6 Monaten etwas zum Schulgeld beitragen soll.
In Chaslau lernt eine Gruppe von 11 Frauen mit Hilfe von 2 Frauen aus Purulhá Weben. Sie weben als Anfang ein Huipil, die traditionelle Bluse der Maya.
In El Carmen wird in 17 Familiengärten wunderschönes Gemüse angebaut und die Männer sind am Konstruieren von Kaninchenkäfigen. Sie werden in Purulhá lernen, Kaninchen zu halten und dann in ihrem Dorf halten und züchten. Kaninchen ist etwas total Neues in Cahabón.

Natürlich bleibt noch Vieles zu tun: einerseits warten noch viele Frauen darauf, in Gartenarbeit ausgebildet zu werden - andererseits gilt es noch Einiges herauszufinden wie zum Beispiel: welches ist die beste Zeit zum Pflanzen? - welche Pflanze braucht viel Sonne, welche Pflanze halb Schatten? - Schädlingsbekämpfung - welche Schädlinge gibt es überhaupt - neue Kochrezepte - neue Gemüsearten ausprobieren - Konservieren von Gemüse und Früchten usw. Immer wieder kommt etwas Neues dazu. Mehr unter Frauenprojekt - Familiengärten.

Mit den weiteren Projekten bleibe ich zwar in Kontakt, aber es bleibt kaum Zeit, weiter näher an den Projekten mitzuarbeiten. 10.6.2006

DIE LANDWIRTSCHAFTSSCHULE - INSTITUTO FRAY DOMINGO DE VICO
Die agro-ökologische Landwirtschaftsschule "Fray Dominongo de Vico" in Cahabón
Eine zweisprachige Internatsschule - Spanisch-Q'eqch'i - seit 2002 auf der Sekundarstufe.
Fr. Christoph Gempp OP ist Initiator der Schule, die 1994 ihren Anfang genommen hat. In der Schule, die seit 1999 vom Erziehungsministerium als zweisprachige Landwirtschaftsschule anerkannt wurde, werden heute 90 Schüler unterrichtet. Mehr unterLandwirtschaftsschule.

DIE PROJEKTE

Das Behindertenheim für Kinder "Hogar del Niño Minusvalido Hermano Pedro" Quetzaltenango
Seit 1989 kenne ich das Behindertenheim in Quetzaltenango, das von Pater Juan Luis Lazzaro (Italien) und Sor Julietta geleitet wird. Sehr viele der 60 Kinder, die im Heim wohnen sind mehrfachbehindert. Im Januar 2003 habe ich zusammen mit einigen der Kinder ein Video über das Heim und die Kinder selber gedreht. Es hat sehr viel Spass gemacht und im Mai werde ich das fertig geschnittene Video ins Heim bringen. Das Heim lebt von Spenden. Deswegen bin ich auch immer wieder auf Geldsuche für das Heim. Weiteres unter Behindertenheim Kinder. Nicht nur Spenderinnen, auch Menschen, die die Betreuerinnen der Kinder weiter ausbilden können und brauchbares Material sind immer willkommen.

Die Webkooperative Ixoquib aj Keem in San Gabriel, Rabinal - Baja Verapaz
Die Weberinnen kenne ich durch das Hilfswerk CIF (Centro de Integrción Familiar) in Rabinal seit 1989. Im CIF wurden sie damals ausgebildet. Am 12. April 2000 konnten sie dann endlich die langersehnte Kooperative "Ixoquib aj Keem" gründen. Als Kooperative können sie jetzt ihre Produkte selber exportieren. Die Weberinnen arbeiten alle mit sogenannten Sitzwebstühen. Ihre Webstücke sind deswegen maximal 55 cm breit. Sie sind sehr inovativ und weben auch auf Bestellung. Ihre Websachen können bis 60° gewaschen werden. Mehr unterIxoquib aj Keem. Die beste Unterstützung für die Weberinnen ist der Kauf ihrer Produkte.

Die Webgruppe "Flor de Algodon" (Baumwollblume) in Chuaperol, Rabinal - Baja Verapaz
Die Weberinnen kenne ich durch das Hilfswerk CIF in Rabinal seit 1989. Im CIF wurden sie damals ausgebildet. An grossen Holzwebstühlen. Am Anfang ihrer Webarbeit standen alle Webstühle in einer grossen Halle. Da aber die Frauen nicht einfach ihre Häuser mit den Kindern allein zurücklassen können, wurde bald beschlossen, die Webstühle in den Häusern aufzustellen. Diese Frauen haben sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen und verteilen untereinander die eingegangenen Aufträge. Die weben wunderschöne Stoffe, Tischdecken und Hängematten - alle bis 60° waschbar. Sie weben fast ausschliesslich auf Bestellung und exportieren auch selber ins Ausland. Mehr unter Flor de Algodón. Die beste Unterstützung für die Weberinnen ist der Kauf ihrer Produkte.

Carlos Enrique López Bautista ein Kunstmaler aus Magdalena Milpas Altas
Carlos López habe ich im Februar 2003 in seinem Atelier kennen gelernt. Auf dieser Seite stellt er sich selber vor, mit seiner Geschichte, seiner Arbeit und seinen Bilder. Carlos arbeitet auch auf Auftrag und malt sehr schöne Bilder in verschiedenen Stilen nach Fotos. Mehr unter Carlos López. Sie können die Bilder schriftlich oder telefonisch auf spanisch selber bestellen oder über meine E-Mail Adresse info@guatesol.ch.

Das Maya-Recht - ein Recht für ein harmonisches Zusammenleben
Die guatemaltekische Institution Defensoría Maya setzt sich einerseits stark dafür ein, dass die Mayabevölkerung Zugang zum Rechts-System des guatemaltekischen Staates hat. Andererseits erforscht sie das Maya-Recht, das noch heute in vielen Gemeinschaften/Dörfern angewendet wird. In zwei Büchern hat sie die Ergebnisse veröffentlicht. Um das Mayarecht einer breiteren Öffentlichkeit in Guatemala bekannt zu machen, wurde das Büchlein "Nociones del Derecho Maya" / "Maya Recht - Grundkenntnisse" im Jahr 2000 herausgegeben. Im Maya-Recht finden wir ein interessantes Konfliktlösungsmodell - und das Büchlein macht uns bekannt mit der Maya-Identität und mit einigem der Maya-Religion. Mehr unterDas Mayarecht.

Familiengärten in Purulhá für 180 Familien.
In diesem Projekt werden 180 Familiengärten in weit abgelegenen Berg-Dörfern angelegt mit dem Ziel, die Ernährung zu sichern und die Selbstachtung der Frauen zu stärken. Mehr unter Familiengärten.


Helen Hagemann
info@guatesol.ch

^Top^