Guatemaltekin Guatesol Maispflanze

Español

Home
Aktuell
Über Guatesol
Kontakt
Rundbriefe

Projekte
Frauenprojekt Cahabón
Landwirtschaftsschule
Behindertenheim Kinder
Mayarecht
weitere Projekte

Webkooperativen
Ixoquib aj Keem
Flor de Algodón

Wie helfen? - Spenden

Reisen
Guatemala Reisen

Fotos
Links


MAYA    -     VERSTÄNDNIS DER ZEIT  -   KALENDER    -     2012

Fast alle Texte sind Übersetzungen aus dem Buch "El Libro del destino" von Carlos Barrios








Weltuntergang ?










Diskriminierung der Maya Welt-
untergang
????
2012
Noch heute gesprochene Mayasprachen








Astronomische Kentnisse Diskrimi-
nierung der Maya

Heutige
Maya-
sprache.
Vigesimalsystem





                     
Verständnis der Zeit Astrono-
mische Kenntnisse




Die andere Zählweise
Vigesimal
was ist ein Kalender




tzolkin heiliger Kalender Verständnis der Zeit
Vorbereitung eines Feuers

Was ist ein Kalender? Alle Kalender Übersicht



Tzolkin
heilige
Kalender




alle
Kalender
Übersicht





Hab Sonnenkalender

Anfang


Kalenderrunde





Hab
Sonnen
Kalender
Lange Zählung 2012


Tiku der prophetische Kalender Zyklus
Kalender
Runde







Lange
Zählung
2012
Glossar neue Wörter
Film Shift of the ages Tiku
prophet.
Kalender









Glossar
neue
Wörter
Botschaft der Maya Film
Shift of the ages











Botschaft






......................
......................
......................
...................... ...................... ......................
...................... ......................
......................
......................
......................
......................
......................


MAYA COSMOVISION

Zweifellos ist es interessant zu wissen, ob wir von den Plejaden kommen. Aber es ist viel wichtiger zu wissen, dass wir Teil des Kosmos sind.
Auch wenn wir nur ein Teilchen in der immensen Weite des Universums sind, sind wir Kinder des GROSSEN VATERS - GRAN PADRE und unser Schicksal ist verbunden mit dem Schicksal der Schöpfung. Jedes Sein hat seine spezifische Aufgabe, sein Ziel zu erfüllen. Das heisst, dass jedes auch noch so kleine Teilchen des Lebens transzendent/metaphysisch ist...
Fragment aus einem alten Wissen, Don Isidorio, weiser Maya 

Die Maya Zivilisation ist eine der aussergewöhnlichsten Zivilisationen, die je existiert haben.

Die Maya sind bekannt als "DIE ZÄHLER DER ZEIT" oder "DIE WÄCHTER DER ZEIT". Der hohe Stand ihrer Technologie und die grossen Kenntnisse der Zeit, der Mathematik, der Astronomie, ihre Architektur und ihre Fortschritte in der Medizin und allen Disziplinen des menschlichen Wissens helfen uns noch heute, unsere Welt und unser Leben besser zu verstehen. (Carlos Barrios)

Die Maya Cosmovision ist sehr komplex. Angefangen von Schöpfung der Welt, ihre Verbundenheit mit dem Kosmos und der Erde, ihr Verständnis der Energien, die Einteilung ihrer Welt, ihr Verständnis von Zeit und Raum, ihren Kalendern und ihrem, in Zeremonien eingebetteten täglichen Leben. Auf dieser Seite Versuche ich eine Annäherung an die Cosmovision Maya. Die Seite wird immer wieder erweitert, da verschiedene Ereignisse uns immer wieder zum Nachdanken anregen.

Don Alejandro




DAS VERSTÄNDNIS DER ZEIT

Für die Maya war das Zählen der Zeit sehr wichtig, deshalb bauten sie viele Observatorien innnerhalb ihrer Zeremonien-Stätten. Einige der grossen Observatorien kann man noch heute bestaunen, zum Beispiel in Chichen Itza. Um die Zeit besser im Griff zu haben, erschufen sie viele verschiedene Kalender, die fast alle ineinander und miteinander verzahnt sind. So konnte die Zeit einerseits gezählt und andererseits in Zyklen aufgeteilt werden.

Wir verstehen unsere Zeit linear. Sie beginnt in der Unendlichkeit, rückwärtsgezählt von unserem Tag Null  -  0 Geburt Christi - und geht stetig vorwärts vom Tag Null in die Unendlichkeit. 
                                v.Chr. <----------  0  -----------> n.Chr.

Die Maya verstehen ihre Zeit zyklisch. Ein Zyklus wiederholt sich immer wieder in dem gleichen zyklischen Rhythmus. Da sich die Zyklen immer wiederholen, ermöglicht das den Maya,  auf der Basis von Zyklen Prophezeiungen zu machen.

NAJT (sprich Nacht) ist das Konzept der Maya, um Raum-Zeit zu umschreiben, Najt ist Raum-Zeit. Für die Maya gibt es keinen Unterschied zwischen Raum und Zeit, das Eine existiert nicht ohne das Andere. Fügt man NAJT Raum-Zeit Bewegung-Geschwindigkeit zu, entwickelt sich darin die Realität. Erst im Zusammenspiel von Raum-Zeit und Bewegung-Geschwindigkeit entsteht die Realität.

Don Pascual, ein Mayapriester  der Linie  "los Señores de las Águilas del Sol - der Herren der Sonnenadler" und der Maya Sprache Mam, erklärt die Transzendenz von Najt Raum-Zeit. Najt ist die Synthesis der Realität. Es ist der Ort, an dem wir existieren. Das bedeutet, wir leben in dieser Dimension, in der sich Raum und Zeit zu einer Einheit vereinen. Zeit und Raum sind nur in dieser Einheit wahrnehmbar. Wenn sich die Geschwindigkeit mit Raum-Zeit vereint, entsteht das drei-dimensionale Bild der Form, das was wir Realität nennen. Für Menschen, die nicht in der Maya Tradition aufgewachsen sind, ist es sehr schwierig, das zu verstehen, weil in ihrer Tradition irgendwann Raum-Zeit-Geschwindigkeit voneinander getrennt wurden. Sie sehen Raum-Zeit-Geschwindigkeit als getrennte Konzepte. Sie begrenzen und annullieren damit die wahrhafte Wahrnehmung dieser Dimension. Es ist für sie nicht möglich, diese Dimensionen wahrzunehmen.

Wir Maya sind BewohnerInnen dieser Wirklichkeit der Gestalt und Form des Kosmos. Wir vibrieren in Verbindung mit dem Kosmischen Tanz und reagieren auf kosmische und weltliche energetische Ströme. Unser Leben ist eine Reise durch Najt - Raum - Zeit - Bewegung - Geschwindigkeit.

Sich entwickeln heisst, unterwegs sein auf diesem unendlichen Weg von Najt. Wem es gelingt, die alles absorbierende Bewegung anzuhalten und in die Nicht-Aktion-ohne-Sinn einzutreten, hat den Zugangsschlüssel zu einer perfekten Dimension des Paxil oder Kayala, so etwas wie das verlorene Paradies.

Wenn jemand dieses Geheimnisses versteht oder noch besser erlebt, werden sich seine Prioritäten und Werte ändern.  Dieses Geschehen bricht die Barrieren und vergrössert einerseits das Verstehen, als auch den Plan der Lebensrealität. Die Energien werden wahrnehmbar.

An diesem Punkt unterbricht sich Don Pascal. Nach einer langen Stille sagt er mit Inbrunst folgende Worte:


Unsere VorfahrInnen haben der Menschheit ein ausserordentliches Vermächtnis hinterlassen,
in dem die ganze Weisheit  der Alten Welt zusammengefasst ist.
Es ist das nützlichste Instrument mit der grösstmöglichen Transzendenz,
sowohl für Einzelpersonen als auch für alle Nationen.
Es schenkt uns die nötigen Informationen für eine komplette und harmonische Entwicklung.
Ich rede vom Heiligen Tzolkin oder Cholq'ij, dem heiligen Kalender, der Zählung der Tage.
Dieses Instrument erlaubt jedem einzelnen Menschen sich in der Welt zu positionieren, seine Veranlagungen,
seine Fähigkeiten und seine Schwächen kennen zu lernen.
Und so sein Leben in Harmonie mit seinen Lebensaufgaben auf den richtigen Weg zu bringen
und dadurch sein ganzes Potenzial zu entwickeln.
(Don Pascual) 



 

chichen itza observatorium 1

Observatorium in Chichen Itza, eines der besterhaltenen Observatorien der Maya Welt. Chichen Itza liegt im Norden von Yucatan, Mexiko.
So ungefähr hat das früher einmal ausgesehen.


obervatorium rekonst

chcichen itza observatorium 2

                                                                                           


 

ASTRONOMISCHE KENNTNISSE DER MAYA

Aufgrund ihres Schriftsystems und der vielen Observatorien erreichten die Maya erstaunliche astronomische Kenntnisse.

  • Sie registrierten den Jahreszyklus der Sonne (365 Tage) mit einer Abweichung von 17,28 Sekunden pro Jahr.
  • Sie Berechneten den Zyklus des Mondes mit einer Abweichung von 23 Sekunden pro Jahr.
  • Sie errechneten den Zyklus der Venus (584 Tage) mit einer Abweichung von 1 Tag alle 6000 Jahre.
  • Sie stellten Tabellen von Sonnenfinsternissen in 33-jährigen Abständen auf.
  • Sie machten Messungen der Zyklen anderer Planeten (Mars, Jupiter, Saturn, Sirius) und der Verschiebung der Plejaden.


DISKRIMINIERUNG DER MAYA - VERBOT DER MAYATRADITIONEN UND SPRACHEN

In Guatemala dürfen Maya Traditionen erst seit 1996 wieder öffentlich gelebt werden. In Schulen und staatlichen Einrichtungen war es verboten, in einer Maya Sprache zu reden. In den meisten Schulen wurden Uniformen eingeführt und somit die traditionellen Maya-Kleider verboten. Viele vornehmere  Restaurants verboten das Betreten in traditioneller Maya Kleidung.  Einer Maya Abgeordneten wurde der Zutritt in ein Restaurant noch 2005 verboten. Das löste dann allerdings einen grösseren Skandal aus. Arbeit in einer Bank oder staatlichen Institution in traditioneller Kleidung war nicht erlaubt. Sogar den Hausmädchen, die in reichen Familien meist unter sklavischen Bedingungen arbeiteten, wurde das Tragen der traditionellen Kleidung verboten. Maya Zeremonien konnten nur im Verborgenen durchgeführt werden. Erst 1992 erhielten die Maya die Erlaubnis ein "Institut der Maya Sprachen" einzurichten. Erst seit dieser Zeit entstanden offizielle Grammatiken und Wörterbücher der vielen verschiedenen Maya Sprachen in Guatemala.


Heutige Diskriminierungen Die Maya machen ca. 60% der guatemaltekischen Bevölkerung aus. Trotzdem sind die Maya grossen Diskriminierungen ausgesetzt. 90% der Maya sind arm. Der Zugang zum Studium an Universitäten wird den Maya erschwert. Die Schulen in den reinen Mayaregionen sind schlecht. Der Zugang zu Oberstufenschulen erschwert. Sie sind meist weit entfernt und teuer. Viele guatemaltekische nicht Maya machen die Maya verantwortlich für die Armut und Gewalt in Guatemala. Viele Reiche sind noch heute überzeugt davon, dass die Maya ausgerottet werden sollten. 
Der Tourismus allerdings profitiert von den Maya, den Mayatraditionen, den Ausgrabungen der alten Maya Stätten, der Geschichte der Maya und von 2012. Mit Freuden habe ich vor einigen Tagen eine Homepage gefunden unter "2012Guatemala.com". Ich habe mit sehr gefreut, es sind doch einige Informationen über die Maya und wichtige Mayastätten auf dieser Homepage. Entsetzt war ich allerdings, dass dahinter nur Tourismusgruppierungen ein Ministerium stehen und keine einzige Maya Institution.




DIE NOCH HEUTE GESPROCHENEN MAYASPRACHEN IN GUATEMALA - MEXIKO - BELIZE - EL SALVADOR

Von den meisten der unten aufgeführten Sprachen existieren zudem noch viele verschiedene Dialekte.

In Guatemala werden folgende Maya Sprachen gesprochen: Acateco, Achí, Aguacateco, Cakchiquel, Chorti, Chuj, Itza, Ixil, Jacalteco, Kanjobal, Q’eqchi‘, Mam, Mopan, Pocomam, Pocomchi, Quiche, Sacapulteco, Sipacapense, Tacaneco, Tectiteco, Tzutijil, Uspanteco

In Mexiko werden folgende Maya Sprachen gesprochen:Akateco, Chan, Chicomuceltec, Chont, Huastec, Lacandon, Mocho, Tacanec, Tektiteko, Tojolab, Tzeltal, Tzotzil, Yucatan Maya
In Belize leben viele Maya aber auch in El Salvador leben Maya, die noch ihre traditionelle Sprache reden.



DAS VIGESIMAL-SYSTEM UND DAS DEZIMAL-SYSTEM - WICHTIG FÜR DAS VERSTÄNDNIS DER MAYAKALENDER

Wichtig für das Verstehen der Kalender ist das Wissen, dass die Maya nicht mit dem Dezimal-System (10er System) rechnen, sondern mit dem Vigesimal-System (20er System). Wir zählen mit unseren 10 Fingern. Die Maya zählen mit ihren 10 Fingern und ihren 10 Zehen.

Unser Dezimal-System - 10er System:         0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Das Vigesimal-System  - 20er System:         0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19

Das Vigesimal-System wurde in den Kulturen Mesoamerikas konsequent angewandt. Mit der Durchsetzung des Zehnersystems in der spanischen Kolonialzeit ist diese Zählweise selbst bei Menschen indigener Muttersprache weitgehend verloren gegangen, jedoch wird stellenweise noch bis zwanzig oder auch bis neunundneunzig im traditionellen Vigesinal-System gezählt.

In Europa gibt es in vielen Sprachen Spuren eines Vigesimal-Systems, jedoch wird nirgendwo mehr über die Zahl Neunundneunzig hinaus in Zwanzigereinheiten gezählt.

Im alten britischen Währungssystem waren zwanzig Schillinge ein Pfund Sterling.

Das Baskische ist bis zur Zahl 99 ein Vigesimalsystem. So heißt 20 hogei, 30 hogeita hamar („Zwanzig und Zehn“), 31 hogeita hamaika („Zwanzig und Elf“),  40 berrogei („Doppel-Zwanzig“), 60 hirurogei („Drei-Zwanzig“)...   Ab Hundert folgen die baskischen Zahlen einem Dezimalsystem.

Auch die keltischen Sprachen weisen traditionell bis zur Zahl 99 ein Vigesimalsystem auf.

Im Irischen wird traditionell im Vigesimalsystem gezählt. Im offiziellen Standard wird jedoch heute das Dezimalsystem favorisiert.

Die Walisische Sprache verwendet traditionell ebenso zwanzig als Basis. Deugain sind zweimal zwanzig (also 40)... Bis zur Einführung des Dezimalsystems im Währungssystem 1971 war papur chwigain (sechs Zwanziger) die umgangssprachliche Bezeichnung für die Zehnschillingnote (= 120 Pence). In der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts wurde dann generell das Dezimalsystem gegenüber dem traditionellen Vigesimalsystem bevorzugt.

Die Bretonische Sprache ist eng mit dem Walisischen verwandt, so wird wie in diesem das Vigesimalsystem verwendet.

Das Dänische bildet Zahlen auf der Basis zwanzig indstyve: tresindstyve bedeutet „dreimal zwanzig“ = 60.

Ein partielles Vigesimalsystem findet sich zum Beispiel im Französisch in Frankreich: Bis 60 (soixante) und 70 (soixante-dix) wird das Dezimalsystem verwendet. Anschliessend wird in Zwanzigerblöcken weitergezählt: 80: quatre-vingts (viermal zwanzig) und 90: quatre-vingt-dix (viermal zwanzig plus zehn)



WAS IST EIN KALENDER

Kalender bedeutet: Einteilen der vorhandenen Zeit mit Hilfe von astronomischen Berechnungen, vor allem der Bewegungen der Erde, der Sonne und des Mondes, aber auch der Venus, des Mars, Sirius und der Plejaden.

Trotz der Eroberung durch die Spanier, führten die Maya an den verschiedensten Orten das Zählen der Zeit nach der eigenen Traditionen weiter. Jetzt allerdings im Versteckten. Die Spanier verboten alle Traditionen und Kalender, verbrannten alle Papiere und Aufzeichnungen in der Meinung, dies alles sei Teufelswerk. Das erstaunliche ist, dass die Maya noch heute die meisten der Kalender kennen und die beiden Kalender Tzolkin und Haab sie im täglichen Leben begleiten. Leider verbrannten die damaligen spanischen Priester und Mönche alle vorhandenen Schiften, Aufzeichnungen und zeremoniellen Gegenstände und verwüsteten erreichbare Zeremonial Stätten. Sie betrachteten die grossartigen Leistungen der Maya als Teufelswerk und die Menschen als Tiere ohne Intelligenz und Wissen.

Es sind im Ganzen 20 Maya Kalender bekannt. Die meisten Kalender sind aufeinander abgestimmt und synchron, beziehen sich aufeinander. Es gibt viele zyklische Kalender, mit kleineren Zyklen von 52 Jahren bis zu grösseren Zyklen von 5125 Jahren.

Es gibt aber auch Kalender, die für den täglichen Gebrauch bestimmt sind wie der Tzolkin - der heilige Kalender mit 260 Tagen pro Jahr oder der Haab - der Sonnenkalender mit 365 Tagen pro Jahr.



ALLE KALENDER Kurzbeschreibung

Die roten Kalender, sind die wichtigsten, noch heute gebrauchten Kalender

TZOLKIN oder CHOLQ'IJ
DER HEILIGE KALENDER Es ist ein Zyklus von 260 Tagen oder 9 Monaten im gregorianischen Kalender. Die Zeit einer menschlichen Schwangerschaft. Vom Zeitpunkt seiner Erzeugung trägt jedes menschliche Wesen einen periodischen Biorhythmus von 260 Tagen in sich.
HAB' Ein Kalender mit 365 Tagen, eingeteilt in 18 Monate mit je 20 Tagen und 5 zusätzlichen Tagen, die Wayeb' genannt werden, die Übergangstage. Der Hab' ist auch als Sonnenkalender bekannt.
DIE KALENDERRUNDE Das Zusammenspiel der 2 Kalender Tzolkin und Hab - 52 Jahre - Die 52 Jahre sind zugleich ein Plejadenjahr und ein zyklischer Kalender, siehe Matuytun.
CUENTA LARGA Hat mit 2012 tu tun, ein Zyklus von circa 2128 Jahren, der am 21.12.2012 zu Ende geht und am 22.12.2012 wieder bei Null anfängt.
TIKU Dies ist ein zyklisch prophetischer Kalender, auf dem viele Phrophezeiungen basieren
Ixim Tun Der Zyklus des Mais, ein Agrar Kalender. Laut Rafael Girard ist dies der Q'ij fijo.
B'olom Ajaw Die neun SEÑORES / HERREN, der Pulsschlag der Sonne. Bei den Archäologen bekannt unter "DIE NEUEN HERREN DER NACHT.
Ikix Ein Mondkalender, der Gezeiten und die Menstruation der Frau regelt.
Jun Hab' Ein Kalender von 400 Tagen. Der Zyklus dieses Kalenders besteht aus 5200 Tagen oder 13 Jahren. Dieser Kalender ist in  dem alten Buch Xajil der Erinnerungen der Kaqchikel beschrieben.
Matuytun Ist der Zyklus von 52 Jahren. Dies ist der Zyklus der Plejaden, die sich alle 52 Jahre im Zenit von Guatemala befinden. Ein Pleyadenjahr.
Ajaw Katun Choltun Dies ein Zyklus von 260 Tun-Jahren (1 Tun Jahr hat 360 Tage) - 260*360 = 93'600 Tage. Die Tage werden bezeichnet, wie im Tzoklin zum Beispiel 4 Quanil.
Alle 260 Tun-Jahre verschieben sich die Energien der Erde an neue Orte. Sie wissen, wo das aktuelle Zentrum oder der Geist ist.
Oxlajuj Majq'ij Das ist ein Zyklus von 13 Baktun (1 Baktun = 144'000 Tage oder 400 Jahren) - ein Zyklus von circa  5128 Jahren
der circa am 11. August 3114 v.Chr begann und am 21.12.2012 endet. Es gibt auch andere Berechnungen, die den Anfang der 13 Baktun mit einem anderen Anfangs-Datum angeben.
Waqxaqib' Mayaq'ij Das ist ein Zyklus von 8 Baktun von 3200 Jahren
Juwinaq Mayaq'ij Das ist ein Zyklus von 20 Baktun von 8000 Jahren
Maeqoq'ij Das ist der Venus Kalender
Maymulik Das ist der Mars Kalender
Mayik Kox Das ist der Sirius Kalender, Sirius A ist der hellste Stern am Nachthimmel (im Sternbild "grosser Hund")
Najxit Tun Dies ist ein heiliger, göttlicher Kalender. Die Maya Ältesten autorisierten noch keine Bekanntgabe seiner Funktionen.
Eqomal May Ein Zyklus der Jahresträger. Ein weiterer prophetischer Kalender.
Ninamay Q'ij Die ist der grosse Zyklus von Ajaw/Schöpfer. Es ist nicht erlaubt von ihm zu reden, wir wissen auch nicht, was er bedeutet. Unsere Vorfahren kreierten dieses numerische System, um die Zeit - im Zusammenhang von Distanz, Geschwindigkeit und Bewegung - zu kontrollieren, zu verorten und zu handhaben. Trotz der Unendlichkeit verloren sie sich nicht im Weltraum, denn sie waren grosse Visionäre, Physiker und Mathematiker.
13 Winal           20,280
14 Tun              3,60,4,680
13 Katun          720,093,600
13 Baktun        1,440,00,1,872,000
13 Piktun         288,000,0,37,440,000
13 Kalab'tun    57,600,000,748,800,000
13 Kinchiltun   1,152,000,0000,014,976,000,000
13 Alautun       23,040,000,000,299,520,000,000
19 Ab'               Fijo
20 Ab'               Kaj 
Hab Tun Dies ist ein Zyklus von 360 Tagen.





TZOLKIN / CHOLQ'IJ KALENDER

Unsere VorfahrInnen haben der Menschheit ein ausserordentliches Vermächtnis hinterlassen, in dem die ganze Weisheit der Alten Welt zusammengefasst ist. Es ist das nützlichste  Instrument mit der grösstmöglichen Transparenz, sowohl für Einzelpersonen als auch für alle Nationen. Es schenkt uns die nötigen Informationen für eine komplette und harmonische Entwicklung.
Ich rede vom Heiligen Tzolkin oder Cholq'ij, dem heiligen Kalender, der Zählung der Tage.


Dieses Instrument erlaubt jedem einzelnen Menschen
sich in der Welt zu positionieren
und  seine Veranlagungen,
seine Fähigkeiten und Schwächen kennen zu lernen.
Und so sein Leben in Harmonie mit seinen Lebensaufgaben
auf den richtigen Weg zu bringen
und dadurch sein ganzes Potenzial zu entwickeln.
(Don Pascual - Carlos Barrios)



Der Tzolkin ist ein Kalender mit 260 Tagen / Energien / Nahual und hat 13 Monate à 20 Tagen.
Die Zahl 20 bezieht sich auf das Zusammenspiel der 10 kosmischen und 10 erdhaften energetischen Ströme, symbolisiert in den 10 Fingern, die den Himmel berühren und den 10 Zehen, die mit der Mutter Erde, den erdhaften Energien in Kontakt sind. 

Die Zahl 13 symbolisiert unsere 13 Gelenke: 2 Fussgelenke, 2 Kniegelenke, 2 Hüftgelenke, 2 Handgelenke, 2 Ellbogen, 2 Schultergelenke und das Halsgelenk.  

Den 20 Nahual / Tagen wird jeweils eine Zahl von 1-13 zugeordnet um so die Einheit des Kalenders von 260 Tagen zu komplementieren. So hat jeder Tag eines Tzolkin-Jahres seine eigene Bezeichnung. Ist das Jahr beendet, fängt alles wieder von vorne an, genauso wie unser gregorianischer Kalender nach 365 Tagen wieder bei 1 anfängt, fängt das Tzolkin-Jahr mit 1 B'atz an.

Dieser Kalender berücksichtigt keine Positionen  der Sonne, des Mondes oder der Sterne, denn es ist ein  dimensional-energetischer Kalender.



tzolkin KalenderT



Wir, die H-Men, als Wächter der Tradition, haben eine besondere Aufgabe.
Unsere wichtigste Mission ist es, ein Protokoll der Vorgänge in der Zeit zu führen
und die Runden/Zyklen der Zeit zu zählen,
denn in jedem einzelnen Zyklus, verbirgt sich die Geschichte der Welt.
Und in jeder Runde dieser unendlichen Spirale der Zeit,
gibt es ein ewiges Wiederholen, eine Ähnlichkeit der Ereignisse.
Dies ermöglicht es uns, die Zukunft zu kennen.
Und so, wie wir den Lauf der Sonne und der Grossmutter Mond kennen,
die gehen und kommen,
Tag für Tag.
So kommen und gehen wir Menschen.
Das ist der Schlüssel, der es uns ermöglicht,
die Schicksale zu erkennen und die Ereignisse vorauszusehen.



Die Nahual-Energien, die in den Zeichen der Nahual symbolisch dargestellt werden, sind mit dem Kosmos und der Mutter Erde verbunden. Ihre Vollmacht und Kraft  beeinflussen und begleiten mich von dem Moment an, in dem ich in ihrer Offenbarung existiere (gezeugt werde). Mein soziales und politisches Leben wird durch die Energien meines Nahual beeinflusst oder geordnet, so erlange ich mein wahres Sein an dem Ort, den wir Realität nennen. Diese Vision unserer Vorfahren, Najt = Raum/Zeit, in Beziehung zu setzen mit den Nahual, wird seit Menschengedenken in der Region Mayab' angewendet.

Der Tzolkin Kalender, wiederholt Don Pascual, ist mathematisch perfekt.
Er ist die Zusammenfassung von Beobachtungen und Studien über hunderte von Jahren,
die grosse Astronomen, mathematische Astrologen, und weise Älteste Maya gemacht haben.
Er ist das perfekte Instrument dafür,
unser Schicksal, unser Ziel und unsere Aufgaben in dem Wunder des Lebens zu verstehen.
Er ist das schönste Geschenk, das unsere Vorfahren uns hinterlassen haben.


Obwohl das Maya Nahual auf kosmischen Einflüssen beruht, unterscheidet es sich von der assyrisch-babylonischen Astrologie. Diese benutzt Tag, Stunde und Ort der Geburt. Mit Hilfe der verschiedenen Häusern und Konstellationen der Tierkreise werden die verschiedenen Wechselbeziehungen und Ausrichtungen der Planeten,  bestimmt. Es ist wie ein Foto des Himmels, das im Moment der Geburt gemacht wird. Diese Astrologie geht von einer geozentrischen Basis unseres Planeten im Quadranten des Universums aus.

Das Nahual basiert auf einem kosmisch-erdhaften Rhythmus. Es steht unter einem direkten Einfluss der kosmischen Ströme. In den 4 ursprünglichen Elementen Feuer, Erde, Luft und Wasser wird die Vereinigung der Energien der 4 Ecken des Universums im Maya-Kreuz sichtbar . Damit werden die Aspekte unserer Zeugung sowie unserer Geburt aufgezeigt. Beide sind sehr wichtig für uns Menschen.

Wir stehen aber auch unter dem Einfluss von hemisphärischen Energien, Erdströmen, der geographischen Gestaltung des Geburtsortes, sowie der Traditionen des Ortes oder der Ethnie, in die hinein wie geboren wurden.   
Die Informationen, die ich durch mein Nahual erhalte,
helfen mir, mit der Mutter Erde
und dem Kosmos in Harmonie zu sein,
meinen Weg
und
mich selber zu finden.






HAB KALENDER - Sonnenkalender

Hab Kalender ZeichenDer Haab' Kalender hat 18 Monate à 20 Tage plus 5 zusätzliche Tage = ein Jahr mit 365 Tagen.

Gezählt werden die Monate von 0-19 Tagen - zum Breispiel 0 Pop bis 19 Pop. Wie bei unserem Kalender hat jeder Monat des Haab einen individuellen Namen, je nach Gegend etwas anders geschrieben. Das hängt mit den verschiedenen Mayasprachen zusammen. Ausgesprochen werden sie alle in etwas gleich.


Monat Nr
Monat Namen Tage

Monat Nr
Monat Namen

1
Pop
Po'op
20

10
Yax
Ya'ax
20
2
Uo
Wo
20

11
Zac
Sak
20
3
Zip
Sip
20

12
Ceh
Ke'ej
20
4
Tzotz'
Soots
20

13
Mac
Ma'ak
20
5
Zec
Tseek
20

14
Kankin
K'ank'iin
20
6
Xul
Xuul
20

15
Muan
Muan
20
7
Yaxkin
Ya'axkiin 20

16
Pax
Paax
20
8
Mol
Mo'ol
20

17
Kayab
K'ayab
20
9
Ch'en
Ch'en
20

18
Cumku
Kumku
20





zusätzliche
Tage
Uayeb
Wayeb
5



Der erste Tag im Jahr ist 0 Pop - der letzte Tag im Jahr 5 Wayeb.

Die 5 zusätzlichen Tage, Wayeb genannt, sind die Tage des Übergangs von einem Jahr zum anderen, von einem Zyklus zum anderen.
Die 5 Wayeb Tage werden im Zyklus des Baktun, der Langen Zählung, nicht mitgerechnet, das Jahr wird nur mit 360 Tagen gerechnet.   

In diesen 5 Tagen wird dem Ajaw/Schöpfer in zahlreichen Zeremonien geopfert und dafür gedankt, dass er es uns ermöglichte, die 360 vorangegangenen Tage zu arbeiten.

Wayeb ermöglicht es, sich auf den energetischen Wechsel zwischen altem und neuen Jahr/Zyklus vorzubereiten. Wayeb schenkt Zeit, sich zu besinnen, aufzuräumen und das Neue Jahr unter dem Schutz des neuen Trägerszu planen. Die Maya in Cahabón nutzen die 5 letzten Tage des gregorianischen Jahres um das ganze Haus auszuräumen, zu putzen, zu weihräuchern und wieder neu einzuräumen. In vielen Traditionen weltweit ist das Weihräuchern ein Reinigungsritual.       

Mit jedem neuen Jahr ereignet sich ein  energetischer und qualitativer Wechsel der Zeit/des Zyklus. Der Träger/Führer des Jahres wechselt am ersten Tag des neuen Jahres. Es gibt 4 verschiedene Träger mit Namen der Nahual:  Iq' - Kej - E - Noj.  2009 war der Träger Iq - 2010 Kej - 2011 E - 2012 Noj - 2013 Iq' usw.

Die Hab Jahre stimmen nicht mit unserem gregorianischen Jahr überein. Das Hab Jahr 2012 fängt am 22. Februar 2012 an.

2012   Wayeb ist vom 17. Februar 2012 / 8 E   -  21. Februar 2012 /  12 Ajmaq und wird in Guatemala an vielen Orten gefeiert. unter anderem organisiert
auch das Ministerium von Sport und Kultur eine Wayeb-Feier.                                         -           das neue Hab Jahr fängt am 22. Februar 2012 mit 0 Pop an.

2013  Wayeb ist vom 16. Februar 2013 / 9 Noj  -  20. Februar 2013 / 13 Imox             -            das neuen Jahr fängt am 21. Februar 2013 / 1 Iq mit 0 Pop an.

Auch das Ministerium von Sport und Kultur lädt zu einer eine Wayeb-Feier ein.
Einladung zu Aktionen zu Ehren des WAYEB 2012 - gefunden auf einer Website von Guatemala.
Einladung wajeb

Para dar honor a las enseñanzas de las primeras abuelas y los primeros abuelos, hijas e hijos del tiempo que fundamentaron su existencia en el estudio y la investigación del desplazamiento del sol en el universo, el pueblo maya se prepara para la celebración del Wayeb´ para el presente año 2012, que inicia el 17 de febrero y concluye el 22 de febrero. (Zu Ehren des Wissen unserer Grossmütter und Grossväter, Töchter und Söhne der Zeit, die ihr Leben dem Studium und der Forschung der Bewegungen der Sonne im Universum gewidmet haben, bereiten sich die Maya auf die Feier des Wayeb vor, das dieses Jahr 2012 vom 17. - 22. Februar stattfindet.

Con tal motivo y en coordinación con varias instituciones estatales, se han coordinado y calendarizado una serie de actividades a las cuales se invita a la población en general. (Durch Koordination verschiedener staatlicher Institutionen werden mehrere Aktivitäten organisiert, zu denen die ganze Bevölkerung eingeladen ist.)  

El Calendario de actividades para el próximo Wayeb´ es el siguiente: (Die verschiedenen Aktivitäten)

FECHA: Waqxaqib’ E y B’elejeb’ Aj, 17 y 18 de febrero 2012.    (Am 8E und 4Quanil, 17. und 18. Februar 2012)

EVENTO 1: Segundo Encuentro Nacional de saberes propios en el marco del Wayeb’ de cara al Oxlajuj B’aktun.  (Anlass: Zweites  Nationales Treffen über das eigene Wissen des Wayeb, in Hinsicht auf das 13. Baktun. )

LUGAR/ORT: Salón Dorado, Teatro Nacional Miguel Ángel Asturias.

HORA: 09:00 horas en adelante. (ZEIT: ab 9.00)







KALENDERRUNDE

Kalenderrunde


Die Kalenderrunde ist ein Zyklus, der aus dem Zusammenspiel der Kalender Tzolkin und Hab entsteht.

Nach 52 Haab-Jahren à 365 Tage (18980 Tage)     und     nach 73 Tzolkin- Jahren à 260 Tage (18980 Tage)  

sind alle Kombinationsmöglichkeiten beider Kalender erschöpft.

Daraus wird die Kalenderrunde gebildet, ein Zyklus der aus 52 Jahren besteht.

Die Kalenderrunde fängt bei 8 Kan und 0 Pop an. Nach 73 Runden des Tzolkin Kalenders und 52 Runden des Hab Kalenders kommen die beiden Kalender wieder bei 8 Kan 0 Pop an und eine neue Kalenderrunde kann beginnen. 

Die 52 Jahre können auch in 4 Zyklen von 13 Jahren eingeteilt werden.

Dieser Zyklus von 52 Jahren hat seinen Ursprung in der konstanten und methodischen Beobachtung der Plejaden. Sie stehen jeweils nach exakt 52 Jahren im Zenit von Guatemala. Die 52 Jahre sind gleich einem Plejadenjahr.

Dieser Zyklus von 52 Jahren hat selbstverständlich auch einen Namen: Matuyutun

Die Plejaden sind sehr wichtig für die Maya. Die älteste und reinste Tradition sagt: Es gibt eine sehr enge Beziehung mit diesem Sternenhaufen, den Plejaden,  denn von dort kommt die Realität, das Leben und das Wissen. Von dort kommen die ersten Führer der Maya - die 4 B'alam'eb'


Unsere ersten Führer, die 4 B'alameb' 

B'alam K'itze: Er ist der 1. B'alam, er repräsentiert den Osten. Er hat als erster Pom dargebracht, um den Vater Sonne zu empfangen, die Energie des Feuers. Er äussert sich im Licht, in der Klarheit; ist der Erzeuger des Lebens, seine Farbe ist rot.
B'alam Aq'ab' Der 2. B'alam, er repräsentiert den Westen. Die Energie der Erde, er äussert sich im Verborgenen, im Inneren, in der Nacht,  seine Farbe ist schwarz. Er ist der Wächter der Nacht.
Majukutaj Der 3. B'alam, Mensch-Gott, repräsentiert den Norden, die Energie der Luft, er äussert sich in der Feinheit, im Atem des Lebens, Erzeuger der Ideen, seine Farbe ist weiss.
Ik'i B'alam 
Der 4. B'alam, er kam als letzter dazu. Er repräsentiert den Süden, die Energie des Wassers. Er äusserrt sich in der Natur, im Wasser des Planeten,  in der Vegetation, Lebensspender. Er hinterliess keine Nachkommen. In der jetzigen Zeit regiert seine Kraft. Er ist der Schlüssel  des Zugangs zur 4. Dimension. Seine Farbe ist gelb.


Nach ihrem Aufenthalt auf der Erde, während dem sie unsere Traditionen verankerten und verbreiteten, und nachdem sie die Harmonie nach der grossen Bestrafung, der grossen Flut wieder auf die Erde zurück brachten, wickelten sie sich in  Paxam Pokom, eine heilige Umhüllung. So verreisten sie in die Heimat ihrer Eltern, nach Tulan, in den unendlichen Weltraum, zu den Plejaden.





TIKU - der prophetische Kalender

Der Tiku umfasst 1144 Jahre, die in verschiedene Zyklen von 52 Jahren aufgeteilt sind.

Er ist unterteilt in :

                                 B'olom Tiku                 das sind 9 Zyklen à 52 Jahre - insgesamt 468 Jahre.    Sie sind bekannt als die 9 Finsternisse,
                                                                                                                                                                              es ist ein dunkler Zyklus für die Menschheit

                                 Oxlajuj Tz'ib'il            das sind 13 Zyklen à 52 Jahre - insgesamt 676 Jahre.  Sie sind bekannt als die 13 Klarheiten.
                                                                                                                                                                              es ist ein heller Zyklus für die Menschheit

Die Prophezeiungen der Tiku

Diese aussergewöhnliche Zeit, wie es Don Pascual nennt, die Zeit in der wir jetzt leben, ist eines der raren historischen Momente von Najt, in dem verschiedene Dinge zusammentreffen. Wir sind am Ende oder am Anfang von Kalenderzyklen, und es ist ohne Zweifel der Wechsel des Tiku, der in diesen Momenten am meisten Einfluss hat.

Diese Zyklen haben mit positiven und negativen Periodenzu tun, die unseren Planeten beeinflussen. Es gibt einen Kalender,  der  diese Zyklen umrahmt und einteilt und dies ist der Tiku.

Dieser Kalender basiert auf Bewegungen von 52 Jahren. Die Zahl ist heilig, wie alle wissen, denn alle 52 Jahre koinzidieren die Kalender Hab' und Tzolkin. 52 ist auch das Alter, in dem ein Mensch sich als vollständig/ganz empfindet (Lebenserwartung in Guatemala bei den Maya liegt irgendwo bei 60 Jahren).

Oxlajuj Tiku ist ein positiver Zyklus für die Menschheit. Es ist eine Periode, die von Harmonie und Wissen getragen ist.

B'olom Tiku ist ein negativer Zyklus für die Menschheit. Es ist eine Zeit der systematischen Massenverdummung, in der Materialismus, Kult des Egoismus, Frivolität und Mechanisierung des menschlichen Seins vorherrschen.

B'olom Tiku ist der Zyklus, der vor kurzem beendet wurde und in der Zeit der Kolonisierung Amerikas anfing. Es ist Hernán Cortés  der als Anstoss und Urheber dieses dunklen Zyklus gesehen wird. Bekannt ist die Grausamkeit, mit welcher die Spanier die Invasion durchführten. Viele fragen sich, wie es möglich war, dass Hernán Cortés mit kaum 280 Männern ein mächtiges Heer mit tausenden von Männern besiegte.

Aber die Prophezeiungen unserer Grossväter waren klar. Sie sagten:

dass man sich dieser Absicht nicht entgegensetzen solle. Diese Wesen werden kommen um zu dominieren, sie sind der Antrieb und die Regenten dieses Unheil bringenden Zyklus. Die Texte waren sehr klar. Wenn es Widerstand gegen die Invasoren gibt oder sie umgebracht werden, kommen mehr und mehr Invasoren und diese werden die WächterInnen der grossen Tradition total und unwiderruflich ausrotten. 

Der von Kukulkan-Quetzalcoatl, dem mythischen Magier und Propheten ausgesprochene Fluch, machte auf gewisse Praktiken der Hexerei in Mexiko aufmerksam. Diese müssen aufgegeben werden. Wenn dies nicht geschieht, wird die Grausamkeit des B'olom Tiku keinen Vergleich in der Geschichte finden. Und so geschah es auch. 

Dieser Zyklus begann am 17. August 1519. Hernán Cortés ist "der Herr der grossen dunklen Nacht".  Dieser negative Zyklus ging in der Nacht vom 16. August 1987 zu Ende.

Am 17. August 1987 begann eine 5-jährige Periode des Übergangs. Es ist eine Periode der Anpassung an den neuen positiven Zyklus. In dieser Zeit beginnen die Ereignisse, die auf die neue Zeit hinweisen.

In dieser Zeit fiel die Mauer in Berlin,
fiel der sowjetische Block.
Auf dem amerikanischen Kontinent verschwanden Diktaturen und Militärregierungen
und machten der Demokratie Platz.
In Südafrika wurde die Apartheid beendet usw.

Am 17. August 1992 begann der neue Zyklus Oxlajuj Tiku. Das wird ein Zyklus von Frieden und Harmonie sein. Das Königreich der Vernunft und der Rückkehr zur natürlichen Ordnung. Aber bevor wir vollends in diesen positiven Zyklus eintreten, werden wir durch 9 Jahre der "Schwangerschaft" gehen. Diese Zeit lässt sich vergleichen mit der Zeit, die wir brauchen, um uns im Bauch unserer Mutter zu entwickeln. Die Schwangerschaft lässt sich auch mit dem vergleichen, was mit der Menschheit geschieht. Diese Periode endete am
16. August 2001.

Ein Kind kann nach seiner Geburt noch nicht gehen und reden. Es gibt einen Zeitraum von 13 Jahren, in dem wir geformt werden. Ein 13-jähriges Kind hat seine Lehrzeit als Kind hinter sich und ist nun bereit für seine persönliche Entwicklung.

Das bedeutet, dass wir 2014 in diesem neuen positiven Zyklus von Licht und Harmonie, dem Königreich der Liebe endgültig angekommen sind.

Von diesen Tiku Zyklen erzählen uns Bücher, wie das prophetische Buch des Chilam B'alam. (El libro de los libros de Chilam Balam, Colección popular 42 Guatemala) 





  

CUENTA LARGA - LANGE ZÄHLUNG   - Dieser Kalender hat mit 2012 zu tun - 21.12.2012 Weltuntergang?

Es ist dieser Kalender, der CUENTA LARGA, der am 21.12.2012 an das Ende seiner Zählung kommt und am 22.12.2012 wieder bei Null anfängt. Irgendwann haben die Maya den Tag Null bestimmt 13.0.0.0.0, 4 AJPU im Tzolkin und 8 KUMKU im Haab Kalender. Der Epigraph Eric Thomsen erstellte 1937 einen Umrechnungsfaktor, mit dessen Hilfe die Datumsangaben der CUENTA LARGA in Datumsangaben des heutigen Kalenders umgerechnet werden können. Danach ist der erste Tag dieses grossen Kalender Zyklus das Datum 13.0.0.0.0 in der CUENTA LARGE im gregorianischen Kalender der 12. August 3113 v.Chr. Ob dieses Datum genau stimmt, kann nie genau berechnet werden, da der gregorianische, sowie der julianische Kalender des öfteren korrigiert wurden. So wird auch mit vielen andere Daten des Nulltags gearbeitet, je nach Forscher und Richtung in der Maya Forschung, zum Beispiel der 11. August 3114 v.Chr. So können auch die Daten der Langen Zählung voneinander abweichen. Manchmal um Tage, manchmal um Jahre. Das Datum Wirrwar hängt auch mit der Unexaktheiten des gregorianische Kalenders zusammen. Doch für die Maya ist das genaue Datum nicht wichtig, da sie einerseits zyklisch denken und ein genaues Datum nicht so wichtig ist.     

Cuenta Larga ist ein System zur Zeitmessung, das Ende des 1. Jahrhunderts v.Chr. auf diversen Monumenten in Guatemala auftauchte, vor allem an der Pazifikküste.

Die Cuenta Larga ist ein Zyklus von circa 5125 Jahren. Es ist ein Kalendersystem, das die Zeit linear misst.


Er ist aufgebaut auf 5 verschiedenen Zeit-Einheiten. So werden die Daten dargestellt:
                                                13.0.0.0.0.       = 13 Baktun -   0 Katun   -  0 Tun  -   0 Winal  -  0 Kin 
Datum  13.1.735                  9.15.3.8.2.      =   9 Baktun -  15 Katun  -   3 Tun  -  8 Winal   -  2 Kin  (siehe Beispiel)
Datum    1.02.2012          12.19.19.0.16.   = 12 Baktun -  19 Katun  - 19 Tun  -  0 Winal  - 16 Kin

Umrechnungstabelle Long Count



Baktun Tun Winal Katun kin
Baktun Katun Tun Winal
Kin



Long Count Zeiteinheiten
















 

WELTUNTERGANG AM 21.12.2012 ?

NEIN, die Maya reden nicht von einem Weltuntergang am 21.12.2012. Am 21.12.2012 geht ein sehr langer Zyklus von ca. 5125 Jahren zu Ende und fängt am 22.12.2012 wieder bei 0 an.

Doch zu diesem Thema möchte ich die Maya -Ältesten selber reden lassen. Wenigstens in einer kurzen Zusammenfassung von Silvan Zülle ( Silvan Zülle) über ihren Vortrag in Bern und Zürich. Der Vortrag selber dauerte über 4 Stunden, war sehr spannend und deckte den grossen Missbrauch auf, der momentan mit den Maya und ihren Traditionen getrieben wird. "Sie besuchen uns eine oder zwei Wochen und danach schreiben sie ein Buch über unsere Traditionenen und verdienen viel Geld damit". Auch die ganze Tourismus Branche in Guatemala missbraucht die Maya Traditionen, um mehr Touristen ins Land zu locken, ohne etwas gegen die Diskriminierung der Maya in Guatemala selber zu tun. 


Maya Älteste in der SchweizDie Botschaft der vier Maya-Ältesten:  "Fürchtet euch nicht davor, denn die neue Energie wird eine schöne sein. Wir Maya werden an unseren Lagerfeuern die drei Tage Dunkelheit abwarten und uns auf die neue Energie freuen."   

Maya-Älteste aus Guatemala in der Schweiz

In der Woche vom 14. bis 21. August 2011 verweilten die vier Maya-Ältesten aus Guatemala, Grandmother Elizabeth Araujo, Tata Juan Kamaja, Nan Vilma Cristina Poz Perez, Tata Salvador Cutzal in der Schweiz und hielten Reden in Zürich und Bern und brachten uns ihre Feuerzeremonien im Zentrum Chlotisberg näher. Tata Kamaja, Nan Vilma und Tata Cutzal sind Vertreter des Nationalen Rates der Maya-Ältesten von Guatemala und Grandmother Elizabeth reist seit vielen Jahren mit Tata Alejandro Cirilo Perez Oxlaj (Führer des Nationalen Rates der Maya-Ältesten aus Guatemala) durch die Welt und übersetzt ihn.

Im Zusammenhang mit meinen vielen Reden über die Maya-Kalender und das Jahr 2012 sowie mit dem laufenden Bewusstseinswandel wurde ich des öfteren darauf angesprochen, ob ich einen Besuch von Maya-Ältesten in der Schweiz organisieren könnte. Hätte ich im Vorfeld geahnt, worauf ich mich diesbezüglich mit allem Organisatorischen einlassen werde....ich hätte es mir vielleicht noch einmal überlegt. Ich bin aber glücklich und zufrieden, dass ich es trotzdem gemacht habe und den Maya somit eine Möglichkeit geboten habe, zu Themen Stellung zu beziehen, welche sie betreffen, über die aber in der Regel vorwiegend andere Menschen sprechen.

Ich habe den Mayas im Vorfeld eine Liste zukommen lassen über Themen, welche uns in der Schweiz interessieren. Ich habe ihnen aber keine Vorschriften erteilt, worüber sie denn genau zu sprechen hätten – das wäre bei Indigenen auch eher eine schwierige Angelegenheit. Jeder der vier Maya-Ältesten sprach somit nach seiner Vorstellung über die Aspekte, die ihm oder ihr wichtig erschienen. In den folgenden Abschnitten versuche ich, die wichtigsten Themen kurz zusammen zu fassen – und dies bewusst nach einer Rücksprache mit den Maya nach den Reden und auch in Anbetracht der vielen Feedbacks, die ich in der Zwischenzeit erhalten habe.

Kalender der Maya / Der Tzolkin Natürlich spielten die Kalender der Maya und das ominöse Jahr 2012 mit dem Datum 21. Dezember eine wichtige Rolle. Allerdings stand dabei – für viele wohl überraschend – ein Kalender im Vordergrund, der mit dem Jahr 2012 gar nichts zu tun hat. Dabei handelt es sich um den „Heiligen Kalender Tzolkin“, mit dem die Maya die Energien der jeweiligen Tagesqualität beschreiben und auf dem auch die Maya-Astrologie und ihre ganze Alltags-Spiritualität aufbaut. Die Maya-Ältesten möchten sich an dieser Stelle entschuldigen, dass es im Rahmen der ihnen zur Verfügung stehenden Zeit nicht möglich gewesen sei, all die verschiedenen Tagesqualitäten im Detail zu erläutern. Sie laden uns aber gerne ein, sie in Guatemala zu besuchen und mehr über die entsprechenden Tagesqualitäten zu erfahren. Sie gingen jedoch bewusst auf den jeweilig entsprechenden Tag der beiden Reden und dessen Qualitäten ein. Für viele mag das ein bisschen „Spanisch“ oder „Mayanisch“ getönt haben. Wir dürfen aber auch berücksichtigen, dass dieser Kalender keine Verbindung zu unserem gregorianischen Kalender hat, dass er aber seit (wahrscheinlich) Tausenden von Jahren übermittelt ist. Die Maya erläuterten, wie dieser Tzolkin-Kalender, welcher 260 Tage dauert, in ihrem Alltag eine wichtige Rolle einnimmt. Ihr Alltag unterscheidet sich allerdings recht deutlich von unserem, gilt es doch in Betracht zu ziehen, dass Guatemala ein sehr armes Entwicklungsland ist und dass die Maya-Kultur eine ganz andere ist als die unsere.

Die“Lange Zählung“ und der 21.12.2012 Die meisten Menschen waren wohl gespannt, was die Maya zum Datum 21. Dezember 2012 sagen würden. Vielleicht war es einige Teilnehmer überraschend, dass dieses Datum stark „entmystifiziert“ wurde und dass zum Ausdruck gebracht wurde, dass es für die Maya gar keine grosse Bedeutung hat. Doch schön der Reihe nach....

Aufgrund der westlichen Maya-Forschung kam man vor ungefähr 75 Jahren zur Schlussfolgerung, dass der Kalender der „Langen Zählung“ bei einer Dauer von rund 5‘125 Jahren am 21. Dezember 2012 zu Ende geht. Wahrscheinlich haben sich diese Maya-Forscher nicht vorstellen können, dass mit diesem Datum Jahrzehnte später ein grosses Weltuntergangsszenario verbunden werden wird. Wie auch immer....es ist nach wie vor so, wenn man sich über Google zu diesem Thema informieren möchte, landet man zu rund 90% auf Weltuntergangsseiten. Insbesondere Grandmother Elizabeth Araujo strich heraus, dass der Kalender der Langen Zählung für die Maya von heute nicht (mehr) eine grosse Bedeutung hat. Durch die Christianisierung und Unterdrückung der Maya nach dem Einmarsch der Spanier im 16. Jahrhundert wurde sehr viel des astronomischen und astrologischen Wissens der Maya zerstört. Dazu gehört leider auch das Wissen um den exakten Übergang der Langen Zählung von einem Zyklus zum nächsten. Über mündliche Überlieferungen konnte zwar einiges Wissen erhalten bleiben, aber die wertvollen Schriften zu diesen Themen sind halt von den Spaniern zerstört worden.

Grandmother Elizabeth erläuterte, dass die Welt schon vier (andere reden von fünf) Mal einen Übergang einer Langen Zählung erlebt hat. Diesbezüglich reden die Maya von einer „Neuen Sonne“. Wir stehen im Zeitfenster eines solchen Überganges, aber die Maya können uns nicht sagen, wann dieser sein wird. Nach ihrem Empfinden wird es aber nicht am 21. Dezember 2012 der Fall sein, sondern später – unter Umständen Jahrzehnte später.

Aber Grandmother Elizabeth hatte auch eine Botschaft, wie wir bemerken werden, wann dieser Zyklus-Übergang stattfinden wird. Hier kommen die drei Tage Dunkelheit ins Spiel. Wahrscheinlich haben einige von euch schon einmal von dieser Thematik gehört. Es handelt sich hierbei um ein Wissen / eine Erfahrung, welche die Maya seit Jahrtausenden weitergeben. Beim Beginn eines neuen Sonnenzyklus wird die Erde ca. drei Tage ohne Sonnenlicht sein. „Wenn dies eintrifft, werden wir auch wissen, wann die Lange Zählung mit einem neuen Zyklus beginnt“, so Grandmother Elizabeth.

Sie betonte ausdrücklich, dass wir uns von der Mystifizierung des Datums 21. Dezember 2012 lösen dürfen. Aus Sichtweise der Maya gibt es viel zu viele Geschichten über dieses Datum. Klar distanzierte sich Grandmother Elizabeth von den Weltuntergangsgeschichten in diesem Zusammenhang. Diese hätten keinen Maya-Bezug.

Die Maya vertreten aber die Ansicht, dass der neue Zyklus des Kalenders der Langen Zählung verschiedene Qualitäten mit sich bringen wird. Diese haben zu tun mit dem Ende der Dualität, mit dem Ende des Materialismus, mit dem Ende von Kriegen, mit der Wertschätzung der Natur und der Mutter Erde, mit Harmonie, Frieden und Freude.

Wahrscheinlich hätten sich einige gewünscht, dass die Maya genaue Vorhersagen oder Prophezeiungen machen würden, was denn genau in der Zeit dieses Wandels und Übergangs passieren würde. Das taten sie aber nicht, weil sie es gar nicht können und es für sie auch keine Bedeutung hat, da sie immer versuchen, im Moment zu leben. Die sogenannt „konkreten“ Maya-Prophezeiungen über bestimmte beschriebene Ereignisse der Zukunft stammen nicht von den Maya selber, sondern von anderen Menschen/Propheten. Insofern war die Botschaft für den Übergang simpel: „Wir hoffen, dass er eher früher als später kommen wird.

"Fürchtet euch nicht davor, denn die neue Energie wird eine schöne sein. Wir Maya werden an unseren Lagerfeuern die drei Tage Dunkelheit abwarten und uns auf die neue Energie freuen."  


Don AlejandroAuf dem Foto sehen sie Don Alejandro, mit ganzem weltlichen Namen Alejandro Cirilio Perez Oxlaj, mit seinem spirituellen Namen Wakatel Utiw - Wandernder Wolf.

Er trägt mehrere Titel: Die Stimme des Dschungels, Botschafter der Maya, Grossvater -Tata in Guatemala. Er ist der Leader des "Rates der Maya Ältesten in Guatemala", "Wächter des Maya Kalenders", "in der 13. Generation spititueller Quiche Maya Leader". "Gründer und Vorsteher Rates der Ältesten und spirituellen FührerInnen des amerikanischen Kontinents" und ein "internationaler Botschafter der Maya Kultur".

Er hat schon die ganze Welt besucht, gemeinsam mit vielen indigenen Völkern Zeremonien durchgeführt und wichtige Leute besucht, wie zum Beispiel den Papst in Rom.





DIE BOTSCHAFTEN VON DON ALEJANDRO

Kopf brief

5 No'j
8. April 2011
Antigua Guatemala, Guatemala

An meine Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt:

Im Namen des Herzens des Himmels und des Herzens der Erde grüsse ich euch alle aus Guatemala. Grüsse schicke ich euch auch im Namen des Nationalen Rates der Ältesten der Maya, Xinca und Garifuna Guatemalas.

Ich, Wakatel Utiw, "Wandering Wolf", Cirilio Perez Oxlaj. In Demut biete ich Euch meine Botschaft an. Ich spreche zu euch vor allem über das, was heute auf der Welt passiert. So wie es uns die Kalender der Maya lehren leben wir in der Zeit von 13 Baktun und 13 Ahau. Diese Zeit ist gekennzeichnet durch grosses Leid. Wir sehen eine Reihe von Ereignissen, die sich uns nähern, wie man sie vorher nie gesehen hat. Diese Ereignisse sind begleitet von grossem Leid und Schmerz. Dies wird an verschiedenen Orten passieren und uns alle treffen, Männer, Frauen, Alte und Junge, nicht Indigene und Indigene.

Und dies alles wegen der grossen Verschmutzung. Die Atmosphäre ist ausser Kontrolle geraten. Wir, die Maya, sehen mit grosser Trauer, dass wir Hunger und Dürre erleiden werden. Plagen werden unsere Felder überfluten und die Landwirtschaft schädigen, neue Krankheiten werden auftauchen, die sehr schwer zu heilen sind. Die Sonnenstrahlen sind stärker und werden mit der Zeit immer stärker.

Unsere Empfehlungen, um mehr Leid zu verhindern sind: Keine weiteren Atomversuche, keine weiteren Kriege, keine weitere Ausbeutung der Erde durch Minenabbau, keinen weiteren Chemieeinsatz.
Das ist die einzige Möglichkeit, wie wir Menschen, die Tiere und die alten Bäume überleben und die neue Sonne* sehen können. Wenn wir uns nicht ändern, werden nur wenige die Ankunft der 6. Sonne sehen.

Versöhnen wir uns mit unserem Schöpfer und der Mutter Erde, jeder auf seine Art und Weise. Für uns Maya wird es mit Hilfe unseres Heiligen Feuer sein.

In Hochachtung.

Wakatel Utiw / Lobo Errante / Herumirrender Wolf

* Im Gegensatz zum populären Glauben, sind die Maya Ältesten nicht einverstanden mit dem Datum vom 21. Dezember 2012, an dem der Kalender LANGE ZÄHLUNG/LONG COUNT zu seinem Ende kommt und am 22. Dezember wieder von vorne anfängt. Sie glauben, dass noch einige Jahre fehlen bis zum Ende des momentanen Zyklus, eine genaue Berechnung ist aber nicht möglich. Eine neue Sonne bedeutet Anfang eines neuen Zyklus der Cuenta Larga / Langen Zählung, der ungefähr 5200 Jahre dauert.


Die neue Zeit wird ein Zyklus von Frieden und Harmonie sein, Frieden mit dem Kosmos, der Erde, der Natur, den Tieren, zwischen Religionen und Ländern.

Wacht auf - Don Alejandro ruft im Film "Shift of the ages" uns alle auf, aufzuwachen  "AWAKEN" zu sehen als Filmausschnitt auf Youtube. Unten übersetzt von H.Hagemann


wacht auf
wenn ihr am Schlafen seid
wacht auf
wenn ihr am Ausruhen seid
steht auf und bewegt euch
es ist die Zeit der Morgendämmerung
das Werk ist vollbracht
ihr alle steht auf
erhebt euch
keiner soll zurückbleiben
lasst uns unseren Weg weitergehen
dann werden wir sie wiedersehen
die Stadt unseres Ursprungs
die Stadt unserer Urahnen
der Ort an dem sie geweiht wurden
der Ort an dem sie ihre Visionen empfingen
der Ort an dem sie mit Kraft ausgestattet wurden
die weisen
visionären
Ahnen
die ewigen Maya
in jener Zeit war die Erde ein Paradies
bevölkert
von jungfräulichen Urwald
und Tieren
die erde
ist unsere Mutter
in ihrem bauch fliessen die Flüsse
es sind die venen
es ist der Ort
von dem wir unser Leben in Empfang nehmen
das Wasser ist unser Blut
so ist unsere Mutter Erde
die Erde ist ein lebendiges wesen
wacht auf
wacht auf.....





SHIFT OF THE AGES  -   EIN FILM ENTSTEHT

Film Shift of the ages
2005 nahm Don Alejandro mit dem Filmemacher Steve Copeland Kontakt auf mit der Bitte, die heilige Saga der Maya und ihre uralten Prophezeihungen in einem Dokumentarfilm zu enthüllen. Es ist der erste offizielle Film, der von Maya für die Welt gedreht wird. Don Alejandro wird seine Botschaften vorstellen, aber auch die Maya Kultur erklären. Steve Copeland arbeitet sehr eng mit Don Aljendra und weiteren Maya zusammen.
Der Film heisst "Shift of die Ages",  das könnte man über setzen als "das neue Zeitalter" aber auch die Verschiebung der Zeiten" Für die Maya werden sich die Energien am Ende dieses grossen Zyklus von circa 5125 Jahren verschieben. Es werden gute Energien sein. Energien die das Ende der Dualität bringen, den Materialismus beenden, Kriege verunmöglichen, viel Wertschätzung für die Natur und die Mutter Erde mit sich bringen, Harmonie, Frieden und Freude schenken.

Mit diesem Film möchten die Maya die Weisheit und das Wissen ihrer Vorfahren weitergeben und auf der ganzen Welt bekannt machen.





Ein wichtiges Anliegen des Filmes ist es auch, aufzuzeigen, dass Tata Alejandro angefangen hat, mit vielen indigenen Völkern der Welt in Kontakt zu treten und mit ihnen über die alten Weisheiten und Traditionen auszutauschen. Das wird auch in 2 Kurzvideos ersichtlich.

Grossmutter Elisabeth, die 2011 in der Schweiz war, begleitet den Film.
 
Der Film ist ein Projekt. Botschafter und Botschafterinnen, Geldgeberinnen und Geldgeber werden gesucht.  Wir alle hoffen, dass er noch 2012 in die Kinos kommt.

Auf der Homepage sind kurze Ausschnitte des Films, aber auch wichtige Botschaften der Maya und die Absichts des Films zu sehen. Diese Videos sind auch auf Youtube zu sehen. Es sind keine perfekteVideos, sie wurden auf die Page und Youtube gestellt, um Infos über den Film zu geben.

Ein Click auf die Fotos bringt dich in eine andere Welt
Was wir wollen mit dem Film
Wir sind Blumen der Erde
Apokalypse oder neue Sonne
Missverständnisse
Besuch am Titicaca See
Besuch in Südamerika
Adler trifft Condor
Schöpfung
Was wir mit dem Film wollen
wir sind Blumen der Erde
Apokalypse oder neue Sonne?
Missverständnisse
Besuch am Titicaca See
Besuch in Südamerika
Adler trifft Condor
Schöpfung



 
Helen Hagemann
info@guatesol.ch

GLOSSAR - ERKLÄRUNG DER UNBEKANNTEN WÖRTER

H-Men Maya Priester
Najt (sprich Nacht) ist das Konzept der Maya, um Raum-Zeit zu umschreiben. Für die Maya gibt es keinen Unterschied zwischen Raum und Zeit, das Eine existiert nicht ohne das Andere. Fügt man NAJT Bewegung-Geschwindigkeit bei, entwickelt sich darin die Realität. Erst im Zusammenspiel von Raum-Zeit und Bewegung-Geschwindigkeit entsteht die Realität.
Mayab' Mesoamerika: bezeichnet eine Siedlungslandschaft in Mittelamerika, in der Hochkulturen gleicher Wesensart blühten. Ein Gebiet, das von der Umgebung von Mexiko Stadt über Guatemala, bis in den Norden von Nicaragua, die Halbinsel Yucatan, Honduras, El Salvador und Belize mit eingeschlossen reicht.    
geozentrisch
die Erde als Mittelpunkt des Universums betrachend
Wayeb
die 5 zusätzlichen Tage im Hab Kalender - die Tage des Übergangs, hier von einem Jahr zum anderen
Mesoamerika

bezeichnet eine Siedlungslandschaft in Mittelamerika, in der Hochkulturen gleicher Wesensart blühten. Ein Gebiet, das von der Umgebung von Mexiko Stadt über Guatemala, bis in den Norden von Nicaragua, die Halbinsel Yucatan, Honduras, El Salvador und Belize mit eingeschlossen reicht.                                                                                                                                                                                          

Paxam Pokom ein Heiliger Umhang, den Chi-Mam (Maya Mam Priester) einerseits tragen und der sie als Chi-Mam ausweist. Der Umhang ist geschmückt mit vielen heiligen Samen des Baumes Palo de Pito.
Pom
ein einheimisches Baum-Harz, das wie Weihrauch verwendet wird.
Paxil oder Cayala
Dort in Paxil und Cayala gab es die köstlichen Maiskolben, das Element, aus dem der Mensch geformt werden konnte. Auf diesem Land voller Köstlichkeiten gab es gelbe und weiße Maiskolben im Überfluß. “Aus gelben Mais und aus weißen Mais entstand sein Fleisch; aus Maismasse wurde seine Arme und Beine geformt. Nur Maismasse ging in das Fleisch unserer Väter ein, der vier Menschen, die geschaffen wurden. “Der erste war Balam-Quitzé, der zweite Balam-Acab, der dritte Mahucutah und der vierte Iqui-Balam. Die Kraft, die Fülle und die Energie dieser Menschen entstammen dem gemahlenen Mais. Sie besaßen keine Mutter, keinen Vater, sie waren einfach menschliche Wesen.



^Top^